Impressum

DITTRICH, Der Deutsch-Französische Krieg 1870 und 1871.

DITTRICH, Der Deutsch-Französische Krieg 1870 und 1871.

MAY.– DITTRICH, Max: Der Deutsch-Französische Krieg 1870 und 1871. Dresden (Münchmeyer), 1889. 44 x 56 cm. 1 Bl., 86 S. mit 26 (davon 24 farb.) lithogr. Tafeln in Öldruck von Max Henze sowie zahlr. Textholzst. Oln. mit Blind- und Schwarzprägung in OSchuber. fliegende Vorsätze lose und lädiert, Schuber stärker lädiert, kleiner Braunfleck am unteren Schnitt, sonst von feinster farbstarker Erhaltung mit nahezu jungfräulichen Farbtafeln.

EA mit allen Tafeln. Die Tafeln ganz im Stile eines Volksbuches in kräftigen Farben gehalten, zeigen die wichtigsten Schlachten des Krieges meist mit Hintergrundansichten: Erstürmung des Gaisberges./ Reiterangriff bei Reichshofen. / Angriff d. franz. Cürassire bei Morsbrunn./ Erstürmung der Spicherer Höhen./ Reitergefecht bei Buzancy./ Waldkampf bei Sedan./ Reiterangriff bei Sedan./ Schlacht bei Artenay. / Erstürmung von Orleans./ Gefecht bei Raon l’ Etape./ Erstürmung von Chateaudun./ Erstürmung von Le Bourget./ Beschiessung von Strassburg./ Schlacht bei Champigny./ Schlacht bei Monbeliard./ Schlacht bei St. Quentin./ Uebergang Bourbaki’s in die Schweiz./ Truppeneinzug in Dresden am 11. Juli 1871 (ganzseitiger Holzstich)./ Das Nationaldenkmal auf dem Niederwald. (s/w) / Einzug in Berlin (s/w)./ König Wilhelm von Preussen u. sein Generalstab (s/w)./ Schlacht bei Beaumont./ Reitergefecht bei Mars la Tour./ König Wilhelm bei Rezonville./ Sturm auf St. Privat./ Uebergabe von Metz./ Erstürmung von Dijon./ Einzug in Paris am 1. März 1871. Der Freund und Knastkumpan Karl Mays, Julius Eduard Maximilian Dittrich (10.6.1844 – 10.5.1917) war Hauslehrer, Journalist und ab 1870 Redakteur verschiedener Zeitungen in Dresden. Da der frühere kaufmännische Angestellte vom 13.7.1866 – 13.1.1868 wegen Betrugs und Unterschlagung in Schloss Osterstein inhaftiert war, kannten sich May und Dittrich vermutlich bereits aus dieser Zeit. (May sass ab 14.6.1865 ebendort ein.) Da Dittrich zur selben Zeit wie May in Schloss Osterstein war, kannten sie sich vermutlich bereits aus dieser Zeit. Dittrich erklärte dazu am 25. November 1908: „Es ist richtig, daß ich May das erste Mal in Schloß Osterstein in Zwickau gesehen habe, und zwar im Jahre 1866. Gesprochen habe ich ihn damals aber nicht.″
Dittrich blieb durch seine eigene schriftstellerische Arbeit und die räumliche Nähe May freundschaftlich verbunden, den er vermutlich 1889 im Verlag H. G. Münchmeyer wiedertraf. Just im Jahr, als der hier angebotene Titel erschien.

  • Kategorie: Karl May
  • Bestellnummer: 43905AB

Unser Preis: EUR 450,--